Lebkuchen?

Was wäre die Adventszeit und Weihnachten ohne
Sie gehören zu Weihnachten wie das Tannengrün und die Kerzen! Der besondere, würzige Duft nach Honig, Zimt, Nelken und Kardamom und in den alten Zeiten tatsächlich nach und mit Pfeffer! Deshalb heißen sie auch Pfefferkuchen oder Honig- kuchen. Der Pfefferkuchen-, Lebkuchenmann oder Hefekerl hatte früher eine andere Bedeutung. Er symbolisierte das Jahr! Er war in vorchristlichen Zeiten eine Gabe an den Lichtgott mit der Bitte um ein gutes, fruchtbares neues „Sonnenjahr” und wurde zum Fest der Wintersonnenwende oder zur Mithras-Feier gebacken und verschenkt. Die Formen der Lebkuchen sind vielfältig, Taler, Herz, Vierecke, Brezeln ... mit und ohne Schokoladen- oder Zuckerguss ... mit Mandel- oder Perlenverzierung ... Als Kind träumte ich immer von einem Pfefferkuchenhaus - ich bin mit drei Geschwistern aufgewachsen - für mich ganz allein. Heute schwärme ich - von einer Pfefferkuchen-Eisenbahn. Der Pfefferkuchenmann wurde auch in vielen Gedichten gelobt und verehrt.